TISCHBEIN - Meisterwerke des Hofmalers

Porträts und Landschaften von Johann Heinrich Tischbein d. Ä. (1722-1789)

Sonderausstellung im "Badehaus" vom 11. Juni bis 9. Oktober 2022
Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr

300 Jahre Tischbein
Am 3. Oktober 2022 jährt sich der Geburtstag Johann Heinrich Tischbeins des Älteren (1722-1789) zum 300. Mal. Den runden Geburtstag des bedeutendsten Vertreters der berühmten hessischen Malerdynastie Tischbein nimmt die Kulturstiftung des Hauses Hessen zum Anlass, dem landgräflich-hessischen Hofmaler im Museum Schloss Fasanerie eine monografische Ausstellung zu widmen.

Der Porträtitst
Ein Schwerpunkt der Ausstellung stellt die Rolle Tischbeins als Hofmaler dreier hessischer Landgrafen in Kassel dar. Im Jahr 1753 wurde Johann Heinrich d. Ä. von Landgraf Wilhelm VIII. von Hessen-Kassel zum Hofmaler ernannt und blieb es auch während der gesamten Regierungszeit Friedrich II. (1760-1785). In dieser Zeit entstand der wichtigste Teil seines Oeuvres. Obwohl Tischbein bei Regierungsantritt Wilhelms IX. bereits krank war, blieb er auch unter ihm Hofmaler, und der Landgraf richtete auf Schloss Wilhelmshöhe eine ihm posthum gewidmete Gemäldegalerie ein.
Aufträge erhielt der Maler jedoch nicht allein von Mitgliedern des Kasseler Hofs, er schuf auch zahlreiche Porträts für Fürst Karl August von Waldeck und Pyrmont und stattete dessen Residenz in Bad Arolsen mit Gemälden aus. Darüber hinaus porträtierte Tischbein seine eigene Familie und war auch bei bürgerlichen Auftraggebern jenseits von Hof und Residenz gefragt. Die Ausstellung soll die Ausstrahlung auf andere Kreise beleuchten, die durch das Amt des Hofmalers in Kassel entfacht wurde.
Bedeutende Porträts aus der Sammlung des Hauses Hessen, die teilweise noch nie einem breiten Publikum vorgestellt wurden, sind in der Ausstellung zu sehen. Diese werden durch Leihgaben aus Privatbesitz ergänzt, die ebenfalls zum Teil noch nie öffentlich präsentiert wurden.


Der Landschaftsmaler
Neben einer Vielzahl von Porträts besitzt das Museum Schloss Fasanerie die meisten und qualitätvollsten Landschaftsgemälde von Johann Heinrich Tischbein d. Ä. Darunter befinden sich wichtige – und zum Teil wenig bekannte – Ansichten des Schlosses auf dem Weißenstein (dem Vorgängerbau von Schloss Wilhelmshöhe) und der das Schoss umgebenden Parkanlagen des
18. Jahrhunderts. Den Landschaftsgemälden ist ein zweiter Schwerpunkt der Ausstellung gewidmet.

Der Zeichner
Ergänzend dazu werden im "Badehaus" von Schloss Fasanerie verschiedene Entwürfe und Vorzeichnungen von Johann Heinrich Tischbein zu den in der Ausstellung präsentierten Gemälden gezeigt. Das Spannungsverhältnis von entwerfender Zeichnung und ausgeführter Malerei ist ebenso Thema der Präsentation wie auch die Vervielfältigung der Werke Tischbeins mittels druckgraphischer Blätter, für die Tischbein zahlreiche Vorlagen schuf.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Dienstag bis Sonntag sowie an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr
Eintritt: 6 Euro / 5 Euro (ermäßigt) / 3 Euro (Schüler)

Für angemeldete Gruppen (max. 20 Pers.) werden Führungen angeboten.

Mit freundlicher Unterstützung von